Ton an, Kamera läuft

Um eine möglichst breite Zielgruppe zu erreichen, müssen sich die Lokalen Bündnisse einiges einfallen lassen. Das Koblenzer Bündnis für Familie ist in diesem Sommer auf PR-Tour gegangen und war unter anderem zu Gast beim Fernsehsender TV Mittelrhein.

Minka Bäumges-Bojara zu Gast beim lokalen Radiosender Antenne Koblenz 98.0.

Wie erfahren Koblenzer Familien von den vielen Angeboten unseres Lokalen Bündnisses? Wie können wir weitere Partner ins Boot holen? Diese Fragen stellte sich Minka Bäumges-Bojara, Bündniskoordinatorin des Koblenzer Bündnis für Familie, schon kurz nach Gründung des Bündnisses im Jahr 2006. Schon zwei Jahre später rief sie mit der Arbeitsgemeinschaft „PR und Event“ daher die Public-Relations-Tour – oder kurz PR-Tour – des Koblenzer Bündnisses ins Leben, die mittlerweile für die Pressearbeit des Bündnisses zur Tradition geworden ist: Mit öffentlichen Auftritten vor Ort stellt sich das Koblenzer Bündnis für Familie seitdem jährlich mit einer lokalen Presse-Tour den Koblenzer Familien vor.

Zu Gast bei TV Mittelrhein

Mitte Mai war Minka Bäumges-Bojara im Fernsehen zu sehen – in der Sendung „Live ab 6“ bei TV Mittelrhein. In einem zehnminütigen Beitrag berichtete die Bündniskoordinatorin über aktuelle Projekte des Bündnisses, stellte die verschiedenen Arbeitsgruppen des Bündnisses vor und lud Zuschauerinnen und Zuschauer zu laufenden Veranstaltungen ein. Begleitet wurde sie dabei von Nicole Adams, Sprecherin der Bündnis-Arbeitsgemeinschaft „Schängel in Sicherheit“, die das Projekt der AG ausführlich vorstellte. In der Sendung präsentierte sich das Bündnis als Teil der bundesweiten Initiative der Lokalen Bündnisse für Familie und stellte auch das Motto des diesjährigen Aktionstages vor.
Nächste Station des „Presse-Hoppings“ war ein Beitrag im lokalen Radiosender. Bei Antenne Koblenz 98.0 ist das Bündnis schon oft zu Gast gewesen. Auch außerhalb der PR-Tour erscheinen hier regelmäßig Gastbeiträge, die über die Bündnisarbeit berichten. Begleitend zu den einzelnen Auftritten informiert das Bündnis außerdem die lokalen Zeitungen, damit diese über die PR-Tour berichten. So entstanden in den vergangenen Jahren viele Berichte, die das Koblenzer Bündnis für Familie vorstellen.

Gute Planung ist alles

Eine solch umfangreiche Tour bedarf einiges an Planung, doch darin ist das Bündnis mittlerweile geübt. Die ursprüngliche Idee einer PR-Tour ist aus der AG „PR und Event“ entstanden, der auch Bündniskoordinatorin Minka Bäumges-Bojara angehört. Die AG hat allerhand Erfahrung vorzuweisen, wenn es um die Organisation von Veranstaltungen geht. Die Vorbereitungen für die diesjährige PR-Tour begannen bereits im Januar. Erste Absprachen wurden getroffen und Ideen entworfen. Zudem wurde überlegt, von welchen aktuellen Themen das Bündnis berichten kann und welcher AG-Sprecher in diesem Jahr am besten an dem Vor-Ort-Termin gemeinsam mit Minka Bäumges-Bojara teilnehmen kann. Frühzeitig ging das Bündnis dann auch direkt auf die lokalen Medien zu. „Es ist wichtig, den Zuständigen im Sender bereits ein ausgearbeitetes Konzept für den Termin vorzulegen. So ist sichergestellt, dass die eigenen Botschaften gut übermittelt werden können. Die Journalisten sind meist dankbar für eine gute Vorbereitung“, weiß Minka Bäumges-Bojara aus Erfahrung.

Netzwerke ermöglichen Medienarbeit

Die PR-Tour des Koblenzer Bündnisses für Familie lebt von einer engen Zusammenarbeit mit den lokalen Medien. Minka Bäumges-Bojara selbst ist mittlerweile gut mit den Koblenzer Medien vernetzt. Schon im Rahmen der Gründung gab es diesbezüglich einen strategischen Aufbau des Bündnisses. Es war von Anfang an klar, dass ein enger Kontakt zur lokalen Presse gepflegt werden sollte. Der Mittelrhein-Verlag, zu dem unter anderem die Rhein-Zeitung und verschiedene Wochenblätter gehören, war damals sogar Gründungsmitglied des Bündnisses.

Ein voller Erfolg

Für die öffentlichen Auftritte bekommt das Lokale Bündnis viele positive Rückmeldungen. Auch in diesem Jahr war die Aktion erfolgreich – vier neue Bündnispartner konnten gewonnen werden, die durch die Medienberichte auf das Bündnis aufmerksam wurden. Denn die lokalen Radio-und TV-Sender – wie zum Beispiel TV Mittelrhein und Antenne Koblenz 98.0 – erreichen in der Region ein breites Publikum. Das zeigt sich auch an den Rückmeldungen, die das Bündnis über seine neue Facebook-Seite bekommen hat: „Sehr gelungener und informativer Beitrag. Top und weiter so, liebes Koblenzer Bündnis für Familien“, lautet ein Kommentar auf den Fernsehbeitrag.

Für Minka Bäumges-Bojara ist das direkte Feedback der Bürgerinnen und Bürger eine wichtige Rückmeldung. „Über die positiven Kommentare, die uns auf verschiedenen Kanälen erreichen, freuen wir uns natürlich immer. Sie geben uns neue Motivation für die weitere Bündnisarbeit“, so die Bündniskoordinatorin.

Teile: