Lokales Bündnis für Familie

Lokales Bündnis für Familie
Erkrath

Website


Frau Sandra Ernst
Ortsverband Bündnis 90 / Die Grünen
Lokales Bündnis für Familie Erkrath


Finkenweg 20
40699 Erkrath


Herr Norbert Baumgarten
SKFM Erkrath e.V. – Zentrale

Helena-Rubinstein-Str. 4c
40699 Erkrath

Telefon: 0211 2496131


Bündnis auf einen Blick

Das Bündnis für Familie Erkrath, das im März 2006 gegründet wurde, kann auf die Unterstützung zahlreicher Partner und Partnerinnen zurückgreifen. Gemeinsam wollen sich die Bündnisakteure und Bündnisakteurinnen zukünftig dafür einsetzen, dass Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Erkrath keine leere Versprechung, sondern eine Tatsache ist. Denn auch in der nordrhein-westfälischen Stadt sind sich die Bürger und Bürgerinnen darüber einig, dass Familienfreundlichkeit und insbesondere der Aspekt der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein entscheidender Standortfaktor ist. Und so kommt es auch nicht von ungefähr, dass der Unternehmer Hasso von Blücher die Schirmherrschaft des Bündnisses übernommen hat.

Bereits auf der Auftaktveranstaltung bildeten sich Arbeitsgruppen, in denen erste Projektideen diskutiert und gesammelt wurden. Die Projektideen reichen von der Einrichtung eines Babysitterdienstes über alternative Betreuungseinrichtungen für Kleinkinder bis hin zur Entwicklung eines „Erkrather Familienpasses".

Gründung

Die Initiative zur Gründung eines Lokalen Bündnisses für Familie in der nordrhein-westfälischen Stadt Erkrath geht auf das Bündnis 90 / Die Grünen, die Diakonie, das Deutsche Rote Kreuz, den Sozialdienst katholischer Frauen und Männer, die Lokale Agenda sowie die IHK Düsseldorf zurück. Am 25. März 2006 lud der Initiatorenkreis zur Gründungsveranstaltung in das evangelische Gemeindehaus Sandheide in Erkrath ­ Hochdahl ein. Der Einladung folgten rund 50 interessierte Teilnehmer und Teilnehmerinnen, unter ihnen der Schirmherr des Bündnisses, der Erkrather Unternehmer Hasso von Blücher.

Ziel

Ziel des Bündnisses ist es, ein freundlicheres Klima gegenüber der Lebenswelt von Familien zu schaffen. Familien sollen bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen vor Ort vorfinden und der Standort Erkrath attraktiver für Familien gestaltet werden, damit die Stadt zukunftsfähig wird. Die Bündnisakteure wollen den demographischen Wandel und seine Konsequenzen, die verlängerte Lebensphase im Anschluss an das Erwerbsleben und den Spagat junger Menschen zwischen Kindern und Kinderwunsch sowie Erwerbstätigkeit in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken.

Umsetzung

Die zahlreichen Bündnispartnerinnen und Bündnispartner haben sich in den vier Arbeitsgruppen „Betreuung und Angebote für Kinder und Jugendliche", „Miteinander leben ­ voneinander lernen", „Familienfreundliche Betriebe" und „Familienförderung" zusammen gefunden. Dabei widmen sich die Arbeitsgruppen der inhaltlichen Schwerpunktsetzung sowie der Planung und Durchführung von Bündnisprojekten. Eine dreizehnköpfige Lenkungsgruppe koordiniert die Bündnisarbeit und kümmert sich neben anderem insbesondere um die Öffentlichkeitsarbeit des Bündnisses. Der Bündniskoordinator übernimmt eine informierende Position zwischen den Arbeitsgruppen und der Lenkungsgruppe.

In der Arbeitsgruppe eins befassen sich die Bündnisakteure derzeit mit der Überprüfung des Betreuungsangebots für Kinder und Jugendliche. Daneben sollen innovative Betreuungsformen für Kinder unter drei Jahren entwickelt werden. Hier arbeiten die Akteure gruppenübergreifend zusammen und wollen gemeinsam ortsansässige Unternehmen ansprechen. In einer ersten Aktion haben sich die Bündnispartner und Bündnispartnerinnen mit einem Offenen Brief an den Bürgermeister und den Jugendhilfeausschuss gewendet, um eine Erhöhung der Kindergartenbeiträge zu verhindern.

Eine andere Gruppe möchte Alt und Jung mit generationenübergreifenden Projekten zusammenzubringen. Hierzu wollen die Bündnisakteure einen Workshop durchführen, auf dem Ideen für die Gestaltung generationenübergreifender Feste entwickelt und gesammelt werden sollen.

Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf leben zu können, bedarf es nicht nur entsprechender Betreuungsangebote, sondern vor allem auch familienbewusster Personalpolitik. Daher wollen die Bündnisakteure mit den Erkrather Unternehmen und den an dem Thema interessierten Beschäftigten kooperieren und sie bei der Umsetzung innovativer Ideen und Angebote für Familien in Betrieben unterstützen. So gab es hierzu bereits im Juni 2006 einen Informationsabend, der sich mit der Studie „Die Initiative Lokale Bündnisse für Familie aus ökonomischer Sicht" der Prognos AG auseinandersetzte. Bereits im September 2006 wird es dann eine Talkrunde geben, auf der die verschiedenen Möglichkeiten familienfreundlicher Maßnahmen von Unternehmen und Betrieben diskutiert werden. Zu den Teilnehmern und Teilnehmerinnen dieser Veranstaltung gehört Arno Werner, Bürgermeister der Stadt, Hasso von Blücher, Schirmherr des Bündnisses, Juliane Pfankuch, Referentin der IHK Düsseldorf sowie Rosemarie Discher, Preisträgerin der Auszeichnung "Familienfreundlicher Betrieb im Kreis Mettmann 2005".

Die Akteure der vierten Arbeitsgruppe planen die Einführung eines Erkrather Familienpasses, der Ermäßigungen für Erkrather Familien in verschiedenen Geschäften und öffentlichen Einrichtungen bietet. Ein weiteres Projekt ist die Erstellung eines Familienführers, der alle örtlichen Angebote für Familien bündelt und über sie informiert.

Wer ist dabei

  • ADFC Erkrath
  • Ausländerbeirat Stadt Erkrath
  • AWO KV Mettmann
  • Bündnis 90 / Die Grünen OV Erkrath
  • Blücher GmbH
  • BmU e.V.
  • Caritas Begegnungsstätte
  • Caritasverband für den Kreis Mettmann
  • CDU Erkrath
  • Diakonie Düsseldorf
  • Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann
  • Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland
  • DRK KV Mettmann
  • Engagierte Bürgerinnen und Bürger
  • Erkrather Tafel
  • Ev. Kindertagesstätte Sandheide
  • Ev. Kirchengemeinde Hochdahl
  • Ev. Familienbildung im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann
  • FDP Erkrath
  • Friedrich-Fröbel-Schule
  • Grundschulen
  • IHK Düsseldorf
  • Johanniter-Unfall-Hilfe
  • Kath. Familien- und Erwachsenenbildung Kreis Mettmann
  • Kath. Gemeinde St. Johannes der Täufer
  • Lokale Agenda 21 Erkrath
  • Neue Mitte Erkrath GmbH
  • Regenbogenschule
  • SKFM Erkrath e.V.
  • SPD Erkrath
  • Sportverein SC Rhenania Hochdahl
  • Sportverein SC Unterbach
  • Sportverein TSV Hochdahl
  • Stadt Erkrath, Gleichstellungsbeauftragte
  • Stadt Erkrath, Jugendamt
  • Stadt Erkrath, Sozialamt
  • Stadt Erkrath, Wirtschaftsförderung
  • Stadtbücherei Erkrath
  • Tanzschule Frieling

 

 

Teile: