„Familienstadt Kreuztal“– Lokales Bündnis für Familie

„Familienstadt Kreuztal“– Lokales Bündnis für Familie
Kreuztal

Website


Frau Uwe Montanus
Stadt Kreuztal

Siegener Str. 5
57223 Kreuztal

Telefon: 02732 51240
Fax: 02732 1644



Bündnis auf einen Blick

 

Mit dem Slogan „Kreuztal – meine Stadt“ gründeten Vertreterinnen und Vertreter aus allen gesellschaftlichen Bereichen am 29. Januar 2008 auf Einladung von Bürgermeister Rudolf Biermann ein Lokales Bündnis für Familie in Kreuztal. Die Partner im Bündnis kommen aus Politik und Verwaltung, Kreuztaler Unternehmen und dem Einzelhandel sowie sozialen Einrichtungen und Wohlfahrtsverbänden wie der Evangelischen Familienbildungsstätte, Familienzentren oder dem Kinderschutzbund Siegen. Wie es Familien in Kreuztal geht, hatte bereits im Oktober 2007 ein Familienbericht ermittelt, erstellt vom Zentrum für Interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung Bochum (ZEFIR) mit Unterstützung der Stadtverwaltung und Uwe Montanus, Amtsleiter im Amt für Kinder, Jugend, Familie und Stadtteilmanagement und Koordinator des Bündnisses. Rund 2.000 Familien erhielten die Gelegenheit, ihre Wünsche an die Stadt zu formulieren.

 

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und der Ausbau der Kinderbetreuung stehen für sie ganz oben auf der Wunschliste. Als Reaktion darauf möchte sich das Bündnis insbesondere für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren stark machen. Beispielgebend dafür, wie Unternehmen und Kinderbetreuungseinrichtungen flexibel auf Betreuungsbedarf reagieren können, ist die so genannte Notfallbetreuung, die der Kindergarten Regenbogen bereits seit einiger Zeit für die Thyssen-Krupp AG anbietet. Unter die Arme greifen möchte das Bündnis den Eltern auch bei der Kindererziehung: Unterstützung in Sachen Erziehungskompetenz könnten Eltern vom Bündnis durch Bildungsangebote wie den Kurs „Starke Eltern – starke Kinder“ erhalten. Ganz anders gelagert ist das Thema Familienfreundlichkeit für eine Vereinigung Kreuztaler Einzelhandelsunternehmen, den Arbeitskreis Kaufcenter. Dem Einzelhandel geht es darum, die Innenstadt so zu gestalten, dass Familien sich bei ihrem Stadtbummel wohl fühlen. Dafür könnten mehr Verweil- und Spielplätze oder eine Kurzzeitbetreuung sorgen.

 

 

Gründung

Am 29. Januar 2008 gründeten Vertreterinnen und Vertreter aus zahlreichen gesellschaftlichen Bereichen das Lokale Bündnis für Familie „Familienstadt Kreuztal“. Der Einladung von Bürgermeister Rudolf Biermann folgten Partnerinnen und Partner aus Politik, Verwaltung, Unternehmen, sozialen Einrichtungen sowie den Wohlfahrtsverbänden.

Ziel

In Kreuztal sollen sich Kinder und ihre Familien wohl und willkommen fühlen – das ist formuliertes Ziel der Bündnisakteure. Mit einer Beteiligung von Wirtschaft, freien Trägern, Kirchengemeinden, Politik, Verwaltung und allen gesellschaftlichen Gruppen wollen sie dies erreichen. Dabei werden gemeinsam neue Projekte entwickelt. Zusätzlich nimmt die Stadt Kreuztal am Audit familiengerechte Kommune teil, um vorhandene familiengerechte Aktivitäten zu bündeln, verbindliche Strukturen zu schaffen, weitere Akteure einzubinden sowie die Kreuztaler Familienpolitik strategisch in einem Gesamtkonzept zusammen zu führen.

Umsetzung

Organisation des Bündnisses

„Elternbildung“, „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, „Bildung und Integration“ sowie „Miteinander der Generationen“ sind die Arbeitskreise, in denen sich die Akteure für mehr Familienfreundlichkeit in ihrer Stadt einsetzen. Die Koordination der Bündnisarbeit hat dabei die Stadt Kreuztal übernommen.

Handlungsfelder und Themenschwerpunkte

• Familiengerechtigkeit als strategisches Ziel

• Vereinbarkeit von Familie und Beruf

• Kinderbetreuung

• Familienfreundliche/s Lebensumfeld & Infrastruktur

• Stärkung von Familienkompetenzen

• Bildungschancen

• Miteinander der Generationen

Projekte und Projektvorhaben

Teilnahme am Audit familiengerechte Kommune

• Bündelung von familienrelevanten Angeboten auf einer Internetplattform

• Einführung der Kreuztaler Familienkarte

• Flexibilisierung der Kinderbetreuung in Zusammenarbeit mit örtlichen Unternehmen

Wer ist dabei

  • Agentur für Arbeit
  • Arbeitgeberverbände und Gewerbevereine, wie zum Beispiel Wirtschaftsjunioren
  • Arbeitnehmervertretungen/ Gewerkschaften/ Betriebsräte
  • AWO-Kindergarten Kredenbach
  • AWO-Kindergarten Siegerland
  • AWO-Kreisverband Siegen-Wittgenstein-Olpe
  • Diakonisches Werk im Kirchenkreis Siegen e. V.
  • DRK-Kinderklinik Siegen
  • Evangelische Familienbildungsstätte
  • Evangelische Grundschule Littfeld
  • Evangelische Kirchengemeinde Ferndorf
  • Evangelische Kirchengemeinde Kreuztal
  • Familienzentrum Mitte – Dreslers Park & Villa Schübel
  • Foto Münker
  • Friedrich-von-Bodelschwingh-Grundschule Buschhütten
  • Hauptschule Eichen
  • IFPAKE e. V.
  • Jobcenter
  • Jung-Stilling Gemeinschaftsgrundschule Kredenbach
  • Katholische Bildungsstätte Olpe
  • Kinderschutzbund Siegen
  • Kirchen und andere Glaubensgemeinschaften
  • Kita Regenbogen – Familienzentrum Eichen
  • Mehrgenerationenhaus
  • Mittlere Unternehmen (unter 250 Beschäftigte)
  • Polizeiinspektion Kreuztal / Bad Berleburg
  • Privatpersonen und Personen des öffentlichen Lebens, wie zum Beispiel Künstler, Prominente oder Andere
  • St. Martin Schule
  • Seniorenbeirat Stadt Kreuztal
  • Sonstige Bildungseinrichtungen/ Schulen, wie zum Beispiel Musikschulen und Volkshochschulen sowie Einrichtungen der Erwachsenenbildung
  • Sozialwerk St. Georg
  • Stadt Kreuztal
  • Städt. Kindergarten Ferndorfer Knirpse
  • Städt. Kindergarten FES 
  • Wirtschaftsförderug, wie zum Beispiel Ämter oder Wirtschaftsförderungsgesellschaften
  • Wohlfahrtsverbände, wie zum Beispiel Caritas, Diakonie, AWO, Deutsches Rotes Kreuz
Teile: