Zehn Minuten Extra-Zeit für Familien – Anlässlich des Aktionstages 2014 haben die Kuratoriumsmitglieder des Mülheimer Bündnisses kinder- und familienorientierte Einrichtungen besucht

Mülheimer Bündnis für Familie

Ort: 45468 Mülheim an der Ruhr
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Website

Zehn Minuten Extra-Zeit für Familien – Anlässlich des Aktionstages 2014 haben die Kuratoriumsmitglieder des Mülheimer Bündnisses kinder- und familienorientierte Einrichtungen besucht

Zehn Minuten Extra-Zeit für Familien

Anlässlich des Aktionstages 2014 haben die Kuratoriumsmitglieder des Mülheimer Bündnisses kinder- und familienorientierte Einrichtungen besucht

Welche Wünsche haben Familien? Wie zufrieden sind sie mit bereits bestehenden Angeboten? Diese Fragen lassen sich am besten im direkten Dialog mit Eltern und Kindern beantworten. Deshalb hat das Mülheimer Bündnis für Familie anlässlich des bundesweiten Aktionstages der Initiative „Lokale Bündnisse für Familie" 2014 die Aktion „10-Minuten-Extra-Zeit für Familien" gestartet: Mitglieder des Bündniskuratoriums und die Bürgermeister haben sich rund um den 15. Mai 2014 Zeit für Familien genommen und familienorientierte Einrichtungen besucht. Im Fokus stand dabei der direkte Austausch mit den Familien. Mit der symbolischen Zahl „Zehn" hat das Mülheimer Bündnis die Aktion zudem symbolisch mit dem zehnjährigen Jubiläum der bundesweiten Initiative verbunden.

Die Vorsitzende des Bündniskuratoriums, Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld, startete die Aktion mit einem Besuch beim Kinderschutzbund. Sie frühstückte mit den Kindern des dort angesiedelten Spieletreffs und nutzte die Gelegenheit, sich mit den Mitarbeiterinnen und der Vorsitzenden des Mülheimer Kinderschutzbundes auszutauschen. Im Gespräch wurde deutlich, dass eine verlässliche Kinderbetreuung für berufstätige Eltern ein entscheidender Faktor bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist. Insbesondere im Krankheitsfall und in den Schulferien sind die Eltern auf Unterstützung bei der Kinderbetreuung angewiesen.

Heinz Lison, der Mitglied im Vorstand des Unternehmerverbands Mülheimer Wirtschaft ist und sich zugleich im Bündniskuratorium engagiert, setzte bei seinem Besuch einer neunten Klasse der Hauptschule am Hexbachtal einen anderen Schwerpunkt: den erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben. Die Jugendlichen erzählten ihm von ihren Berufswünschen und Heinz Lison erzählte von seinen eigenen Erfahrungen als Auszubildender und Ausbilder. Zugleich stellte er heraus, dass es zur Verantwortung der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber im Mülheim gehöre, den Jugendlichen angemessene Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen und ihnen damit den Weg in ein erfülltes Berufsleben zu öffnen.

Auch der Dezernent für Bildung, Soziales, Jugend, Gesundheit, Sport und Kultur, Ulrich Ernst, beteiligte sich als Mitglied des Bündniskuratoriums an der Aktion „10-Minuten-Extra-Zeit für Familien". Er stattete sechs Mülheimer Kitas einen Besuch ab. Bei seinen Gesprächen mit den Erzieherinnen stellte er die frühkindliche Bildung in den Fokus. Bürgermeisterin Renate aus der Beek kam im Jugendzentrum Leybank mit Kindern und Müttern ins Gespräch. Die Kinder und Jugendlichen, die den Mittagstisch im Haus des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) besuchten, freuten sich im Rahmen der Aktion über die Gesellschaft von Bürgermeister Markus Püll. Bereits seit sechs Jahren bietet der Verein eine kostenlose Mahlzeit nach der Schule an.

Eva Melchers, die die Kreishandwerkerschaft Mülheim/Oberhausen im Bündniskuratorium vertritt, beteiligte sich im Rahmen der Aktion an den Schulhofspielen des Familiennetzwerks Heißen an der Grundschule am Sunderplatz. Des Weiteren besuchte der Vorsitzende des Unternehmerverbands Mülheimer Wirtschaft, Hanns-Peter Windfeder, das Altenheim Ruhrgarten und suchte dort den Dialog mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Mit seinem Besuch gab Hanns-Peter Windfeder als Kuratoriumsmitglied Impulse für die Bündnisarbeit – das Thema „Pflege" soll in Zukunft stärker im Fokus stehen.

Die Anregungen, die die Mitglieder des Bündniskuratoriums bei ihren Besuchen der Einrichtungen und im direkten Dialog mit den Familien und Beschäftigten gesammelt haben, fließen in die Bündnisarbeit mit ein.

Das Mülheimer Bündnis für Familie

Seit seiner Gründung am 6. Dezember 2004 setzt sich das Mülheimer Bündnis für Familie für ein kinder-, jugend- und familienfreundliches Lebensumfeld ein. Zudem engagiert sich das Bündnis dafür, Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber für eine familienbewusste Personalpolitik zu gewinnen. Das Lokale Bündnis bringt Akteurinnen und Akteure zusammen und initiiert, steuert und bündelt familienorientierte Projekte.

Weitere Auskünfte erteilt Claudia Dr. Roos, Mülheimer Bündnis für Familie, unter Tel. 0208 4559983 oder unter claudia.roos@muelheim-ruhr.de.

Teile: