Familien auf der Kinoleinwand – Mit einem Kinospot rückt das Kölner Bündnis Familien in den Fokus der Öffentlichkeit

Familien und ihre Belange müssen in der Politik, der Wirtschaft und der Gesellschaft Beachtung finden – darüber sind sich die Akteurinnen und Akteure im Kölner Bündnis für Familien einig. Deshalb hat der Arbeitskreis Familie im Kölner Bündnis einen Kinospot produziert, bei dem die Familie im Rampenlicht steht. Für die Dreharbeiten konnte der Arbeitskreis zahlreiche prominente Unterstützerinnen und Unterstützer, wie den Kölner Oberbürgermeister Jürgen Roters gewinnen. Zudem nutzt der Arbeitskreis den erstmals im Mai 2013 gezeigten Kinospot, um auf sein familienorientiertes Engagement aufmerksam zu machen.

Familien auf der Kinoleinwand

Mit einem Kinospot rückt das Kölner Bündnis Familien in den Fokus der Öffentlichkeit

Familien und ihre Belange müssen in der Politik, der Wirtschaft und der Gesellschaft Beachtung finden – darüber sind sich die Akteurinnen und Akteure im Kölner Bündnis für Familien einig. Deshalb hat der Arbeitskreis Familie im Kölner Bündnis einen Kinospot produziert, bei dem die Familie im Rampenlicht steht. Für die Dreharbeiten konnte der Arbeitskreis zahlreiche prominente Unterstützerinnen und Unterstützer, wie den Kölner Oberbürgermeister Jürgen Roters gewinnen. Zudem nutzt der Arbeitskreis den erstmals im Mai 2013 gezeigten Kinospot, um auf sein familienorientiertes Engagement aufmerksam zu machen.

Den eineinhalb Minuten langen Spot hat der Arbeitskreis Familie im Jahr 2012 produziert. Zahlreiche Persönlichkeiten der Kölner Stadtgesellschaft standen für den kurzen Film vor der Kamera. Neben dem Kölner Oberbürgermeister Jürgen Roters, der Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes und der Beigeordneten für Bildung, Jugend und Sport, Dr. Agnes Klein, wirkt unter anderem die Hörfunk- und Fernsehmoderatorin Judith Schulte-Loh mit, die sich seit 2011 als Patin des Arbeitskreises Familie im Kölner Bündnis engagiert. Auch die Sprecherinnen der anderen Arbeitskreise des Bündnisses, Sabine Sacher, Eva Geis, Cornelia Spachtholz und Silke Koppenhöfer sowie Gudrun Kleinpaß-Börschel von der Seniorenvertretung der Stadt Köln machten mit. Alle Beteiligten vervollständigen im Kinospot die Sätze „Familie ist für mich…“, „Familien brauchen…“ und „Ich unterstütze den Arbeitskreis Familie im Kölner Bündnis für Familien, weil…“. Rückhalt, Liebe, Vertrauen, Geborgenheit und Zusammenhalt und Gemeinschaft sind nur einige der zahlreichen Begriffe, mit denen Familie im Kinospot beschrieben wird. Der Spot wurde ausschließlich ehrenamtlich konzipiert und produziert. Die Idee für den Kinospot stammt von Cornelia Spachtholz, die Sprecherin des Arbeitskreises Familie im Kölner Bündnis und Vorstandsvorsitzende des Verbands Berufstätiger Mütter (VBM e.V.) ist.

Anlässlich des Aktionstages der Initiative „Lokale Bündnisse für Familie“ im Jahr 2013 präsentierte der Arbeitskreis Familie bei einer Bündnisveranstaltung im Historischen Rathaus erstmals den fertigen Kinospot. Zusätzlich lud der Arbeitskreis Familie im Kölner Bündnis gemeinsam mit dem Verband Berufstätiger Mütter am 10. Juli 2013 zu einer Veranstaltung ein, bei dem der Spot im Kölner Kino Cinedom gezeigt wurde. Auch der Kölner Oberbürgermeister, der gleichzeitig Schirmherr des Kölner Bündnisses ist, kam zu der Kino-Premiere und würdigte in einer kurzen Rede das Engagement des Arbeitskreises Familie. Das Kino Cinedom zeigte den Kinospot im Anschluss im Sommerprogramm 2013. Darüber hinaus wurde der Spot bis zum Jahresende 2013 1200 Mal im Fernsehprogramm des Senders Center TV ausgestrahlt. Interessierte können sich den Kinospot auf der Bündniswebsite anschauen.

Kölner Bündnis für Familien

Das Kölner Bündnis für Familien hat sich am 18. März 2004 gegründet. Gemeinsam wollen die Bündnisakteurinnen und -akteure Köln als Wohn- und Arbeitsort für junge Familien attraktiv gestalten. Um dieses Ziel zu verwirklichen, engagiert sich das Bündnis für eine verbesserte Vereinbarkeit von Familie und Beruf und wirbt unter anderem auf Fachveranstaltungen und mit einer Plakatkampagne für eine familienfreundliche Unternehmenspolitik. Auch das Thema Vereinbarkeit von Pflege und Beruf nimmt bei der Bündnisarbeit eine zentrale Stellung ein.

Weitere Auskünfte erteilt die Familienbeauftragte der Stadt Köln, Dorothea John, unter Tel. 0221 221 26012 oder unter buendnis-familien@stadt-koeln.de.

Teile:
###POPUP###