Die Lust am Lesen wecken – Mit dem Projekt „Merzig liest“ möchte das Familienbündnis Merzig e.V. die Bürgerinnen und Bürger für das Lesen begeistern

Familienbündnis Merzig e. V.

Familienbündnis Merzig e. V.

Ort: 66663 Merzig
Bundesland: Saarland

Die Lust am Lesen wecken – Mit dem Projekt „Merzig liest“ möchte das Familienbündnis Merzig e.V. die Bürgerinnen und Bürger für das Lesen begeistern

Die Lust am Lesen wecken

Mit dem Projekt „Merzig liest“ möchte das Familienbündnis Merzig e.V. die Bürgerinnen und Bürger für das Lesen begeistern

Lesen macht Spaß und bildet – das möchte das Familienbündnis Merzig Jung und Alt im Rahmen des Projektes „Merzig liest“ vermitteln. In regelmäßigen Abständen veranstaltet das Lokale Bündnis deshalb an unterschiedlichen Orten kleine Lesungen für die Bürgerinnen und Bürger. Im Rahmen des Projekts haben die Bündnisakteurinnen und -akteure prominente Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft als Vorleserinnen und Vorleser gewinnen können. Von Januar 2013 bis November 2013 organisierte das Bündnis jeden Monat eine Lesung. Im Jahr 2014 sollen erneut verschiedene  Lesungen stattfinden.

In der Polizeiinspektion Merzig las die saarländische Ministerin für Justiz, Umwelt und Verbraucherschutz Anke Rehlinger einer Schulklasse der Christian-Kretschmar-Schule einen Ausschnitt aus dem Krimi „Tatort Oslo – Nichts bleibt verborgen“ von Knut Krüger vor. Im Anschluss diskutierten die Kinder über den Ausgang der Geschichte. Nach der Lesestunde stellten sich die Beschäftigten der Polizeiinspektion den neugierigen Fragen der Mädchen und Jungen. Am Ende der Veranstaltung konnte sich die Schulklasse bei einer Führung durch die Polizeiwache selbst ein Bild von der Polizeiarbeit machen.

Auch die Volksbank Untere Saar eG lud zu einer Vorlesestunde in ihre Geschäftsstelle ein. Dort widmete sich der Vorstandsvorsitzende Bernd Mayer dem Thema „Verschuldung“ und las den Jugendlichen der elften Klasse des Berufsbildungszentrums Merzig aus dem Buch „Das schnelle Geld. Mit Konto, Karte und Kredit“ von Felicitas Naumann vor. Das Buch erzählt die Geschichte von Chris, der in die Schuldenfalle tappt und sein Leben mit Krediten und Käufen auf Raten finanziert und sich deshalb immer weiter verschuldet. Im Anschluss an die Lesung diskutierten die Jugendlichen mit Bernd Mayer über die Gefahren der Verschuldung. In einem Gewinnspiel am Ende der Veranstaltung gelang es den Schülerinnen und Schülern die neuerlangten Erkenntnisse unter Beweis zu stellen. In Rekordzeit fanden sie das gesuchte Lösungswort und konnten als Belohnung 180 Euro für die Klassenkasse verbuchen.

Die Landrätin des Landkreises Merzig-Wadern Daniela Schlegel-Friedrich konnten die Bündnisakteurinnen und -akteure ebenfalls als Vorleserin im Rahmen des Projektes gewinnen. In der Laurentiushöhe in Schwemlingen hörte eine Gruppe von Bewohnern gespannt der Landrätin beim Vorlesen aus Otfried Preußlers „Die kleine Hexe“ zu. Auch generationsübergreifende Lesestunden gehören zum Programm des Bündnisses. So las eine Mitarbeiterin der Stadtbibliothek Merzig beispielsweise im Seniorenzentrum von Fellenberg-Stift den dort lebenden Seniorinnen und Senioren Märchen vor. Eine Kindergruppe des Kindergartens St. Peter war ebenfalls in das Seniorenzentrum gekommen – denn das gemeinsame Lesen soll auch die Generationen in den Dialog bringen.

Das Lokale Bündnis für Familie Merzig – Familienbündnis Merzig e. V.

Seit der Gründung des Bündnisses im August 2007 setzen sich die Akteurinnen und Akteure für ein familienfreundliches Merzig ein. In mehreren Arbeitskreisen engagieren sich die Bündnispartnerinnen und -partner in den Themenfeldern „Kinderbetreuung“, „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, „Miteinander der Generationen“ sowie „Familienfreundliches Lebensumfeld“. Zu den bereits umgesetzten Projekten gehören die Einrichtung von Hilfepunkten in Merzig und die Herausgabe einer Familienbroschüre.

Weitere Auskünfte erteilt Geschäftsführerin Heike Wagner unter Tel. 06861 85382 oder per E-Mail unter familienbuendnis@merzig.de.

Teile: