Arbeitnehmerumfrage "Familienfreundlichkeit am Arbeitsplatz“ – Das Lokale Bündnis für Familie setzt mit einer Umfrage den Fokus auf familienbewusste Maßnahmen in Unternehmen, die für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wirklich wichtig sind

Bündnis für Familie Kitzinger Land

Bündnis für Familie Kitzinger Land

Ort: 97318 Kitzingen
Bundesland: Bayern
Website

Arbeitnehmerumfrage "Familienfreundlichkeit am Arbeitsplatz“ – Das Lokale Bündnis für Familie setzt mit einer Umfrage den Fokus auf familienbewusste Maßnahmen in Unternehmen, die für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wirklich wichtig sind

Arbeitnehmerumfrage "Familienfreundlichkeit am Arbeitsplatz“

Das Lokale Bündnis für Familie setzt mit einer Umfrage den Fokus auf familienbewusste Maßnahmen in Unternehmen, die für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wirklich wichtig sind

Ob mit flexiblen Arbeitszeiten, Betreuungsangeboten in den Ferien oder Programmen zur Rückkehr nach der Elternzeit – Unternehmen können auf unterschiedliche Weise ihre Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen. Doch welche Bedeutung hat die Familienfreundlichkeit am Arbeitsplatz wirklich für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und welche familienbewussten Maßnahmen sind ihnen dabei besonders wichtig? Um Antworten auf diese Fragen zu erhalten, hat das Forum „Unternehmen und Familienfreundlichkeit“ des Lokalen Bündnisses für Familie Kitzinger Land eine Arbeitnehmerumfrage entwickelt.

Das Lokale Bündnis hat alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Landkreis dazu aufgerufen, sich an der Umfrage im Februar 2014 zu beteiligen. Die Umfrage war anonym und für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Unternehmen aus dem Landkreis Kitzingen offen. Es konnten keine Rückschlüsse auf einzelne Betriebe gezogen werden. Die Fragebögen wurden über Unternehmerinnen und Unternehmer, die Kreishandwerkerschaft und eine Gewerkschaft verteilt und standen auch online zur Verfügung. Ziel der Umfrage war es, ein generelles Stimmungsbild über die gewünschten Maßnahmen in Unternehmen zu erhalten und daraus Handlungsschwerpunkte für die weitere Bündnisarbeit abzuleiten.

An der Umfrage beteiligten sich 380 Personen. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass sich rund zwei Drittel der Befragten eine betriebliche Regelung zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie wünschen. Spitzenreiter bei den gewünschten Maßnahmen waren „Unbezahlte Freistellung für familiäre Engpässe (Pflege von Kindern/Angehörigen)" sowie „Flexible Arbeitszeit/Gleitzeit" – beide mit über 90 Prozent Zustimmung. Für 70 Prozent der Beteiligten stellt ein Homeoffice-Platz eine gute familienfreundliche Alternative dar. Dies sehen insbesondere Frauen und ältere Beschäftigte bei Notfällen, bei der Pflege von Angehörigen und bei der Kinderbetreuung im Krankheitsfall als eine Entlastungsmöglichkeit an.

Darüber hinaus zeigte die Arbeitnehmerbefragung, dass viele Beschäftigte noch einen großen Handlungsbedarf bei dem Thema „Vereinbarkeit von Pflege und Beruf" sehen: Die Hälfte der Befragten gab an, dass Nachteile am Arbeitsplatz bei der Inanspruchnahme einer Pflegezeit zu erwarten sind.

Eine Übersicht über die Ergebnisse der Arbeitnehmerumfrage steht auf der Internetseite des Lokalen Bündnisses für Familie Kitzinger Land zum Herunterladen bereit. Die Umfrage soll 2016 wiederholt werden. Dann wird sich zeigen, ob sich in der Zwischenzeit aus der Sicht der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei den Unternehmern etwas getan hat und welche Themen für die Beschäftigten akuter geworden sind.

Das Lokale Bündnis für Familie Kitzinger Land

Das Lokale Bündnis für Familien Kitzinger Land hat sich im Juli 2008 gegründet. Das Bündnis will die Bevölkerung und die Unternehmen in der Region für ein Mehr an Familienfreundlichkeit begeistern und informieren. Das Bündnis setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern der lokalen Verwaltung und Wirtschaft, der Agentur für Arbeit Würzburg, den Wohlfahrtsverbänden und dem Runden Tisch „Familie“ zusammen.

Weitere Auskünfte erteilt Simone Göbel unter Tel. 093 21 928 1103 oder unter simone.goebel@kitzingen.de.

Teile:
###POPUP###