Aktuelles Startseite |

Essener Bündnis für Familie zeichnet Unternehmen aus

Die Digitalisierung der Arbeitswelt erfordert ein Update zur guten Personalführung – darüber sind sich die Teilnehmer des 5. Unternehmensfrühstücks einig.

Bild zeigt: Ausgezeichnete Unternehmen des Essener Audit Familienfreundliches Unternehmen

Ausgezeichnete Unternehmen des Essener Audit Familienfreundliches Unternehmen; Quelle: Lokales Bündnis für Familie Essen

"Was bedeutet die fortschreitende Digitalisierung der Arbeit für das Personalmanagement und die Familienorientierung der Unternehmen?" – zu diesem Leitthema lud das "Essener Bündnis für Familie" gemeinsam mit der FOM Hochschule zum 5. Unternehmensfrühstück ein. Die FOM Hochschule ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule, die vorrangig betriebswirtschaftliche und ingenieurwissenschaftliche sowie gesundheitswissenschaftliche und sozialwirtschaftliche Studiengänge für Berufstätige und Auszubildende bundesweit anbietet. Dass die Digitalisierung der Arbeit vielfältige Chancen zur Verbesserung von Vereinbarkeit von Familie und Beruf bietet, betonte Oberbürgermeister Thomas Kufen in seinem Grußwort und eröffnete als Kuratoriumsvorsitzender die Dialog-Veranstaltung.

Dass Lokale Bündnisse für Familie, wie auch das Essener Bündnis für Familie, einen entscheidenen Beitrag gemeinsam mit starken Partnern für die Familienorientierung von Unternehmen und Kommunen leisten können, hob Dr. Wiebke Stranz, Vertreterin der Servicestelle für Lokale Bündnisse für Familie, hervor. Das Essener Bündnis trägt durch Vorzeigeprojekte wie dem Essener Audit, ein Zertifizierungsverfahren, bei dem Essener Unternehmen zeigen können, welchen Stellenwert das Thema Familienfreundlichkeit bei ihnen schon hat,und einem kommunalen Teilzeitausbildungsprogramm maßgeblich zur Familienfreundlichkeit der Stadt bei.

Wissenschaftlich untermauert wurde die Veranstaltung durch einen Impulsvortrag von Professor Dr. Christian Rüttgers, stellvertretender Direktor des ipo-Instituts für Personal- & Organisationsforschung der FOM Hochschule. Mobile Endgeräte sind heute unser ständiger Begleiter in der Lebens- und Arbeitswelt und schaffen neue Möglichkeiten zur Verbesserung von Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch mobiles, flexibles Arbeiten. "Die ständige Erreichbarkeit ist aber nicht nur positiv zu bewerten", betont Professor Dr. Christian Rüttgers in der Vorstellung seiner Forschungsergebenisse. Obwohl sich die Mehrheit der Befragten gelegentliche mobile Arbeit wünscht, erfordert dies auch eine neue Qualität der Personalführung und des Personalmanagements. Führungskräfte müssen dafür Sorge tragen, dass Beschäftigte nicht das Gefühl haben, rund um die Uhr erreichbar sein zu müssen, so das Fazit von Professor Dr. Rüttgers. 

Was Digitalisierung für den Alltag von Kindern und Jugendlichen bedeutet, stellte Ulrich Engelen, Jugendamtsleiter Stadt Essen, in seinem Impulsvortrag in den Vordergrund. Das Jugendamt möchte Eltern und Kinder auch über mögliche Risiken des Internets sensibilisieren und bietet dementsprechend Informationen und Beratungen an. 

Im Anschluss an die Impulsvorträge wurden vier ortsansässige Firmen mit dem begehrten Qualitätssiegel „Essener Audit – Familienfreundliches Unternehmen“ ausgezeichnet, unter anderem die Essener Stadtwerke, die International School Ruhr, die A. Sutter Fair Business GmbH sowie die NATIONAL-BANK. Oberbürgermeister Kufen und weitere Laudatoren der Essener Wirtschaftsverbände, darunter Jutta Kruft-Lohrengel, Präsidentin der IHK und stellvertretende Vorsitzende des Kuratoriums des Essener Lokalen Bündnisses für Familie, würdigten die familienfreundlichen Unternehmen.

Teile: