Bündnis des Monats Startseite Aktuelles |

Ehrung für familienfreundlichen Landkreis Schwandorf

Das Lokale Bündnis für Familien im Landkreis Schwandorf bündelt seit fast zehn Jahren alle Kräfte im Landkreis, um Familien zu unterstützen, die Region familienfreundlicher zu gestalten und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern. Die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) eingerichtete Servicestelle Lokale Bündnisse für Familie hat das Lokale Bündnis für Familien im Landkreis Schwandorf als „Bündnis des Monats April 2017“ ausgezeichnet.

Bild zeigt: Bündnismitglieder bei einem Status-Workshop.

Bündnismitglieder bei einem Status-Workshop. Quelle: Lokales Bündnis für Familie Landkreis Schwandorf

„Lokale Bündnisse bilden das Dach, unter dem Akteure aus Politik, Verwaltung, Unternehmen und Gesellschaft ihre Kräfte zugunsten von Familien bündeln. Diese starke Allianz ist ein Standortvorteil für den Landkreis Schwandorf", so Joachim Ossmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Schwandorf. Das Lokale Bündnis sieht sich als Informations- und Impulsgeber für die Verbände, Kommunen und Betriebe im Landkreis, vernetzt die bestehenden Angebote und regt familienfreundliche Projekte und Aktionen an. Die Koordination des Bündnisses wird vom Landratsamt und der Agentur für Arbeit übernommen.

Anlässlich des Aktionstages der Bundesinitiative der Lokalen Bündnisse für Familie, der jährlich im Mai stattfindet,richtet das Lokale Bündnis für Familien im Landkreis Schwandorf 2017 bereits zum neunten Mal seine Familienwoche aus. In der Familienwoche sind Kommunen, Unternehmen, Vereine, Familien- und Wohlfahrtsverbände, Kinderbetreuungseinrichtungen, Schulen, freie Träger und viele mehr aufgerufen, sich für familienfreundliche Lebens- und Arbeitsbedingungen zu engagieren und sich mit unterschiedlichen Aktionen an der Aktionswoche zu beteiligen. Die Familienwoche findet dieses Jahr vom 13. bis 21. Mai statt.

Wettbewerb „Familienfreundlicher Landkreis Schwandorf“

 Der Wettbewerb „Familienfreundlicher Landkreis Schwandorf“ wird von den Projekgruppen „Familienfreundliche Kommune“ und „Familienfreundliche Personalpolitik“ im Lokalen Bündnis koordiniert und organisiert. Dabei werden die familienfreundlichsten Unternehmen und Kommunen im Landkreis ausgezeichnet. Der Wettbewerb fand 2016 bereits zum dritten Mal statt. Er ist inzwischen so erfolgreich, dass es bereits Anfragen aus dem benachbarten Landkreis gibt, ob sich auch Kommunen und Unternehmen aus diesem bewerben dürfen.
Im Nachgang zu dem Wettbewerb finden Best Practice Besuche der Gewinnerunternehmen statt. Interessierte Unternehmen bekommen dabei die Möglichkeit, die Siegerunternehmen zu besuchen und sich vor Ort darüber zu informieren, wie in diesen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gelebt wird. Diese Besuche finden ebenfalls in den Siegerkommunen statt, um zu zeigen, was Kommunen  unternehmen, um noch familienfreundlicher zu werden.

Thema Pflege im Fokus

Das Thema Pflege rückt aktuell immer mehr in den Fokus von Kommunen und Unternehmen. Daher hat das Lokale Bündnis den Flyer „Ein plötzlicher Pflegefall – was nun?“ herausgegeben. Betroffene Angehörige finden dort kompakte Informationen zum Thema inklusive der örtlichen Ansprechpartner und Beratungsstellen. Interessierte Unternehmen können den Flyer  beim Lokalen Bündnis bestellen und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung stellen.
Das Lokale Bündnis organisiert zusätzlich Vorträge zum Thema Pflege, die sehr gut besucht sind. Im Rahmen dieser Vorträge geht es zum Beispiel um die Ausbildung zum Pflegelotsen in Betrieben. In Zusammenarbeit mit einem Pflegeberater des Bündnispartners AOK können interessierte Unternehmen zukünftig Informationen darüber erhalten, wie dort Pflegelotsen ausgebildet werden können, um betroffene Beschäftigte beraten.

Kursreihe „Stark durch Erziehung“

Eine Projektgruppe im Lokalen Bündnis für Familien im Landkreis Schwandorf organisiert und koordiniert die Kursreihe „Stark durch Erziehung“. Die Mitglieder der Projektgruppe überlegen sich die Themen und stellen die Kursreihe zusammen, das Landratsamt und die Agentur für Arbeit als Bündniskoordinatoren übernehmen die Kosten für die Referentinnen und Referenten sowie für den Veranstaltungsort. In der Regel nehmen bis zu 80 Interessierte an den Kursen teil. Themen sind beispielsweise „Gefahren im Netz“, „Was Kinder für eine gute Erziehung brauchen“ oder „Zusammenleben mit pubertären Jugendlichen“.

Download

Teile: