Startseite Aktuelles |

Bündnisplenum vernetzt Familien, Wirtschaft und Politik

Das Lokale Bündnis Donau-Ries veranstaltete am vergangenen Donnerstag einen Dialog über die Zukunft von Vereinbarkeit vor Ort.

Dialog über die Zukunft von Vereinbarkeit vor Ort.

Dialog über die Zukunft von Vereinbarkeit vor Ort. Quelle: Servicestelle Lokale Bündnisse für Familie

„Alle Beteiligte an einen Tisch zu bringen und die Bedeutung von Vereinbarkeit verdeutlichen“, mit diesen Zielen begrüßte Sina Scheiblhofer, Koordinatorin des Lokalen Bündnis für Familie Donau-Ries, mehr als 50 Gäste im Tagungszentrum von Blossenau. Neben Vertreterinnen und Vertretern lokaler Unternehmen, der Kommunalpolitik und Familien aus der Region wirkten auch die Servicestelle der Bundesinitiative „Lokale Bündnisse für Familie“ und das Netzwerkbüro „Erfolgsfaktor Familie“ bei der Gestaltung des Bündnisplenums mit.

Die Relevanz der Veranstaltung wurde bereits durch die Begrüßungsrede des Landrates Stefan Rößle aufgezeigt. Er betonte, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf trotz laufender Anstrengungen nicht zum Selbstläufer wird und das Thema weiter an Bedeutung gewinne. Darauf aufbauend gab Georg Schnell, Bürgermeister der Gemeinde Tagmersheim, einen Einblick in den Familienalltag und laufende Maßnahmen vor Ort, welche stark durch das Engagement von Freiwilligen geprägt und umgesetzt würden.

Im Anschluss wurde die Unternehmensperspektive vom Familienpakt Bayern, einem aktiven Netzwerk für bayrische Unternehmen, unter die Lupe genommen. Dafür beschrieben Vertreterinnen zweier Unternehmen wie Vereinbarkeit in der DNA der Unternehmenskultur verankert und umgesetzt werden kann. Ein präsentes Thema war dabei das mobile Arbeiten, da es die Möglichkeit bietet, dass Beschäftigte dadurch die notwendige Flexibilität und die Verlässlichkeit erhalten, um mehr Zeit mit der Familie verbringen zu können.

Im Workshop „Politik und Verwaltung“ gab der Familienbeauftragte des Landkreis Günzburg, Meinrad Gackowski, zunächst einen Impulsvortrag über familienfreundliche Maßnahmen, die durch Kommunen initiiert werden können. Daraufhin identifizierten die Vertreterinnen und Vertreter der Lokalpolitik – unter Anleitung der Servicestelle Lokale Bündnisse für Familie - die wichtigsten Handlungsfelder, um die Vereinbarkeit im Landkreis Donau-Ries weiter zu verbessern. Dazu zählten unter anderem der Aufbau einer guten Infrastruktur der Kinderbetreuung und die Unterstützung von Familien mit pflegebedürftigen Angehörigen. In einem parallel ablaufenden Workshop für Familien erarbeitete Trainerin Nicole Reidelbach gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, wie sie ihre unterschiedlichen Rollen in Familie, Beruf und Freizeit positiv ausfüllen können.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich einig: Vereinbarkeit ist ein Thema, das die Menschen bewegt und welches eine Vielzahl von Facetten für jede Familie mit sich bringt. Heute und in der Zukunft gilt es, in Unternehmen, Kommunen und der Gesellschaft noch zielgerichteter auf das Thema Vereinbarkeit einzugehen.

Teile: