Ein Bündnis gründen: Willkommen im Netzwerk!

Werden Sie Teil eines starken Netzwerks! Viele Angebote für Familien vor Ort kommen erst zustande, wenn unterschiedliche Akteurinnen und Akteure zusammenarbeiten – wie in den Lokalen Bündnissen für Familie. Hier entwickeln Partnerinnen und Partner aus Politik und Verwaltung, Unternehmen, Kammern und anderen Organisationen gemeinsam Projekte für mehr Familienfreundlichkeit und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Hier finden Sie alle Informationen und praktische Tipps für die Bündnisarbeit – von der Gründung bis zur erfolgreichen Projektarbeit vor Ort.

Bündnis gründen - so gehts
Bild zeigt: Icon zur Darstellung der Servicestelle

Die Servicestelle

Die Servicestelle der Lokalen Bündnisse für Familie berät Sie gerne. Sie unterstützt von der Idee bis hin zur Gründung – selbstverständlich kostenfrei.

Bild zeigt: Icon zur Darstellung der unterstützenden Materialien.

Der „Leitfaden Bündnisgründung“

Für die ersten Schritte auf dem Weg zum Bündnis finden Sie im „Leitfaden Bündnisgründung“ unterstützende Materialien, Empfehlungen der Servicestelle sowie praktische Beispiele.

Bild zeigt: Icon zur Darstellung eines Informationspakets.

Das Informations-Paket

Interessierte Gründerinnen und Gründer können über die Servicestelle der Initiative ein speziell zusammengestelltes Informations-Paket beziehen. Darin enthalten sind alle wichtigen Arbeitsmaterialien zur einfachen Anwendung.

Bild zeigt: Icon zur Darstellung der Unterstützung bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Das PR-Paket

Die Servicestelle der Lokalen Bündnisse berät Sie darüber hinaus selbstverständlich zu Fragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Vorfeld Ihrer Gründung und stellt Ihnen ein digitales PR-Paket zur Verfügung.

Bild zeigt: Icon zur Darstellung der Infothek.

Die Infothek

Nutzen Sie auch unsere Infothek: Hier finden Sie Infomaterialien und Broschüren rund um die Themen Familie und Vereinbarkeit.

In fünf Schritten zum Lokalen Bündnis

In fünf Schritten zum Lokalen Bündnis

Sie wollen ein Lokales Bündnis für Familie gründen?

Schritt 1: Die Bündnisidee initiieren – aktiv werden und Informationen streuen

Sprechen Sie mögliche Interessierte aus Ihrem privaten und beruflichen Umfeld an und informieren Sie  über die Idee und die Vorteile Lokaler Bündnisse. So wissen Sie, wer an Ihrem Standort am Aufbau eines Lokalen Bündnisses interessiert sein könnte. Wichtig sind folgende Fragen: Wer arbeitet vor Ort schon am Thema Familienfreundlichkeit bzw. an welche bestehenden Netzwerke könnte das Bündnis anknüpfen? Welche Partnerinnen und Partner und welche Ressourcen wären für ein Bündnis von besonderer Bedeutung?

Schritt 2: Das Bündnisteam aufbauen – Schlüsselakteure gewinnen, erste Ideen und Interessen austauschen

Gewinnen Sie jetzt die angesprochenen Akteure als feste Mitstreiterinnen und Mitstreiter für den weiteren Bündnisaufbau. Damit können Sie ein Bündnisteam bilden, das den weiteren Bündnisaufbau trägt. Idealerweise sind im Team auch schon erste Ideen zu möglichen Zielen und Themen zusammengetragen worden. Und Sie werden eine klare Vorstellung davon haben, welche weiteren Akteure Sie für Ihr Netzwerk gewinnen wollen. Unterstützung kann Ihnen in dieser Phase auch einer der vom Bundesfamilienministerium ernannten Mentorinnen und Mentoren geben oder ein erfahrenes Bündnis.

Schritt 3: Das Planungstreffen durchführen – ein inhaltliches und organisatorisches Fundament legen und den Netzwerkaufbau beginnen

Mit einem Arbeitsworkshop können Sie eine gemeinsame Plattform für die Bündnisinteressierten schaffen. Dabei geht es vor allem darum, die inhaltlichen und organisatorischen Grundlagen des Lokalen Bündnisses zu erarbeiten und die offizielle Gründung vorzubereiten. So gelingt es, den Akteurskreis zu vergrößern, ein erstes inhaltliches Bündnisprofil sowie eine Startstruktur zu erstellen, in der Sie die anstehenden Schritte bis zur Bündnisgründung erfolgreich bewältigen können.

Schritt 4: Das Bündnis gründen – öffentlich sichtbar werden und der bundesweiten Initiative beitreten

Los geht’s: Die Bündnisgründung ist ein Meilenstein bei der Entwicklung eines wirkungsvollen Netzwerkes. In dieser Phase geht es darum, den öffentlichkeitswirksamen Auftakt professionell vorzubereiten und die Veranstaltung gezielt für die Entwicklung des Bündnisses zu nutzen. Mit der aufmerksamkeitsstarken Gründung treten Sie nicht nur offiziell der bundesweiten Initiative Lokale Bündnisse für Familie bei – Sie werden als Bündnis auch öffentlich sichtbar und können die Gelegenheit nutzen, weitere Akteure für die Mitarbeit zu gewinnen.

Schritt 5: Erfolge sichern, Partnerinnen und Partner binden, Themen und Projekte voranbringen - Das Netzwerk nachhaltig managen

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben Ihr Bündnis erfolgreich gegründet. Nun gilt es, den Alltag des Bündnisses gemeinsam mit den Bündnisakteuren zu organisieren. Das heißt, Sie entwickeln eine funktionierende Arbeits- und Kommunikationsstruktur im Bündnis und verankern das Bündnis lokal. Machen Sie gute Ideen und Angebote gezielt sichtbar und vermarkten Sie dabei auch das Netzwerk mit seinem Nutzen für die unterschiedlichen Partnerinnen und Partner.

Tipps aus der Praxis

Gute Ideen, ein stimmiges Konzept und starke Partner: Fünf Bündniskoordinatorinnen und -koordinatoren berichten, wie die erfolgreiche Gründung eines Lokalen Bündnisses gelingen kann.

Teile: